Landesinformationen

Irland Informationen

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Beitragsseiten

Geld

Seit 01.01.2002 gilt auch in Irland der Euro als Währung. Der Umtausch von DM in Landeswährung entfällt somit und damit leider auch die nationalen Banknoten. Es empfiehlt sich weiteres benötigtes Geld über die EC-Karte direkt in Irland zu beziehen. Geldautomaten, die ausländische EC-Karten akzeptieren, findet man überall. Auch werden die gängigen Kreditkarten überaus häufig akzeptiert. 

Ehemalige Währung:
1 Euro = 0,787564 IR£. Währungskürzel: EUR (ISO-Code). 1 Irisches Pfund (gälisch Punt) = 100 Pence. Währungskürzel: IR£, IEP (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 100, 50, 20, 10 und 5 IR£ im Umlauf. Münzen in den Nennbeträgen 1 IR£ und 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Pence. 

Besonderheit Nordirland:
In Nordirland wird das Britische Pfund Sterling der Bank of England als Währung genutzt, es ist jedoch kein Problem, eine Umtauschmöglichkeit zu finden. Viele Geschäfte, gerade in Grenznähe zur Republik Irland, erlauben jedoch auch die Zahlung in Euro. In Nordirland dürfen bestimmte Geschäftsbanken (Bank of Ireland, First Trust Bank, Northern Bank, Ulster Bank) ihre eigenen Geldscheine drucken. Während die Geldscheine der Bank of England als gesetzliches Zahlungsmittel in England und Wales akzeptiert werden müssen, gilt dies nicht in Nordirland und Schottland – in diesen beiden Gebieten sind Banknoten nicht gesetzliches Zahlungsmittel. In der Praxis werden die Bank-of-England-Noten in jedem Land akzeptiert; nordirische und schottische Geldscheine werden jedoch in den anderen Ländern außerhalb Großbritanniens häufig nicht angenommen. Auch kann es mit Noten, die nicht von der Bank of England stammen, außerhalb von Großbritannien Probleme beim Rücktausch geben. 

Kreditkarten:
Eurocard, MasterCard, American Express, Diners Club und Visa werden angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Euroschecks werden nicht mehr akzeptiert. Reiseschecks werden landesweit akzeptiert. 

Devisenbestimmungen:
Keine Beschränkungen bei der Einfuhr von Landes- und Fremdwährungen. Deklaration der Fremdwährungen kann bei der Einreise verlangt werden.
Seit dem 15. Juni 2007 müssen Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden. 

Öffnungszeiten der Banken:
Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr. In Dublin haben Banken donnerstags bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Banken im übrigen Irland haben ebenfalls an einem Wochentag, der regional verschieden ist, längere Öffnungszeiten. 

Kostenbasis:
Verglichen mit Deutschland war Irland schon immer teurer. Aber bei der Euroumstellung hat man auch in Irland deutlich die Preise angehoben. Die "gefühlte Inflation" liegt in Irland bei mindestens dem 2 - 2,5 fachen der früheren IR£ Preise. 

Trinkgeld:
In Restaurants gibt man maximal 10 Prozent "tip". Ist auf der Rechnung bereits eine "service charge" aufgeführt, darf es weniger sein. Wichtige Ausnahme: Im Pub wird an der Bar kein Trinkgeld gegeben. Wer den Barkeeper belohnen möchte, bietet ihm einen Drink an. Für Kofferträger im Hotel sollte der Gast rund 1,50 € bis 2 € locker machen und im Taxi aufrunden.

Zusätzliche Informationen