Irland

 Irland  Ireland

   The Gathering Ireland 2013

Wissenswertes

Irland (amtlicher deutscher Name; irisch Éire, engl. Ireland), häufig auch Republik Irland (irisch Poblacht na hÉireann, engl. Republic of Ireland), ist ein Inselstaat auf der gleichnamigen Insel Irland. Er grenzt im Norden an das Vereinigte Königreich (Provinz Nordirland) und ist im Osten von der Irischen See und im Westen und Süden vom Atlantik umgeben. Irland ist Mitglied der Europäischen Union. Der Großteil der Bevölkerung bekennt sich zum römisch-katholischen Glauben.

Der amtlich verwendete deutsche Name ist Irland. Die offizielle Eigenbezeichnung lautet irisch Éire bzw. englisch Ireland. Häufig wird zur Unterscheidung von Nordirland auch der Begriff Republik Irland (irisch Poblacht na hÉireann, engl. Republic of Ireland) verwendet.

Provinzen

Irland besteht aus vier Provinzen (Connacht, Leinster, Munster, Ulster), die sich nochmal in Bezirke (Countys) aufspalten. Diese Provinzen haben in dieser Form allerdings keine Bedeutung mehr für die Verwaltung des Staates. Sie sind historisch gewachsen und spielen lediglich im Sport noch eine Rolle, da dieser in Irland auf kommunaler Basis organisiert ist.

Geschichte

Die Geschichte Irlands beginnt mit der Besiedlung etwa 7000 v. Chr. Keltischsprachige Familien brachten etwa ab 300 v. Chr., am Übergang von der Bronzezeit zur Eisenzeit, nach und nach die keltische Sprache auf die Insel. Im Römischen Reich war die Insel Irland unter dem Namen Hibernia bekannt. Im Laufe der Geschichte gab es eine Reihe von Königreichen und Fürstentümern in Irland.

Der Christianisierung Anfang des 5. Jahrhunderts durch Sklaven aus der bis etwa 410 römischen Provinz Britannien, unter ihnen auch der heutige Nationalheilige Patrick von Irland, folgte die erste irische Blütezeit, in der unzählige Klostersiedlungen (u. a. mit den berühmten Rundtürmen) entstanden; diese wurde ab etwa 800 durch die Beutezüge der Wikinger unterbrochen bzw. beendet. Es folgte im Jahre 1169 die Eroberung durch die Normannen, die eine fortgesetzte Dominanz Englands über Irland einläutete. Anglo-Normannen konfiszierten den Landbesitz der Iren und vertrieben sie in den unfruchtbaren Westen der Insel. Ab etwa 1600 wurden von der englischen Krone im Nordosten der Insel anglikanische und presbyterianische Siedler aus England und Schottland angesiedelt. Diese sogenannte Plantation war die Wurzel des bis ins späte 20. Jahrhundert andauernden ethno-religiösen Konflikts im heutigen Nordirland (siehe Nordirlandkonflikt).

Die Politik der englischen Großgrundbesitzer in Irland führte zusammen mit der Kartoffelfäule zur Hungersnot von 1845–1849. Bis zu 1,5 Millionen Iren verhungerten und viele wanderten nach Amerika aus. Britische Behörden verschleppten bewusst Maßnahmen zur Eindämmung der Hungersnot. Die Hungersnot spielt eine sehr bedeutende Rolle in der historischen Entwicklung anti-britischer Ressentiments. Die Vorwürfe der irischen Bevölkerung reichen hierbei von verantwortungsloser Untätigkeit bis hin zu systematischem Genozid. Diese sehr strittige historische Debatte kommt zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Besonders zulasten der britischen Kolonialherren geht hierbei das Argument, dass Irland während der gesamten Hungersnot durchgehend Nettoexporteur von Lebensmitteln blieb und kein Exportstopp verhängt wurde, um die Lebensmittelpreise in Irland zu drücken.[7] Des Weiteren werden die überwiegend um 1700 erlassenen Penal Laws als Vorbedingung für die Entwicklung der prekären Lage der Iren angesehen. Unter anderem verboten diese der katholischen irischen Bevölkerung die Ausübung öffentlicher Ämter, das Wählen, das Anstreben höherer Bildung, dauerhaften Erwerb oder Pacht von Grundbesitz und schränkten den Vermögenserwerb in umfassendem Maße ein.

Ein blutiger Krieg zwischen Briten und Iren (1919–1921) führte nach dem Ersten Weltkrieg in Richtung politische Unabhängigkeit für einen großen Teil der Insel; der Dominion-Status am 6. Dezember 1921 gewährte eine größere innenpolitische Eigenständigkeit und ermöglichte die Gründung des Irischen Freistaats 1922 (Vorgänger der heutigen Republik Irland). Sechs Grafschaften in der Provinz Ulster blieben allerdings nach dem Abkommen Bestandteil Großbritanniens. Der seit ca. 1600 latent bestehende Konflikt (Nordirlandkonflikt) setzte sich wegen der Teilung fort und überschattet die irisch-britische und innerirische Politik bis heute. Auch als Irland am 18. April 1949 nach über drei Jahrhunderten britischer Herrschaft aus dem Commonwealth ausschied, verblieben die sechs nordirischen Grafschaften im Vereinigten Königreich. Jedoch zeichnet sich seit dem Karfreitagsabkommen aus dem Jahr 1998 und dem dort festgelegten Verzicht der Republik Irland auf die Forderung nach einer Wiedervereinigung mit Nordirland eine deutliche Entspannung ab. Zwar besteht nach wie vor die Möglichkeit einer Vereinigung der beiden Gebiete, diese kann aber nur durch einen Mehrheitsbeschluss der nordirischen Bevölkerung herbeigeführt werden.

Weiterführende Informationen

Währung

Die Republik Irland gehört zur europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) und verwendet den EURO als Währung.

Der Euro (€) ist die Währung der Europäischen Währungsunion (EWWU). Er fungiert als gemeinsame offizielle Währung in 22 europäischen Staaten. 17 dieser Staaten gehören der EU an. Neben dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Währung der Welt. Am 1. Januar 1999 wurde der Euro als Buchgeld, drei Jahre später am 1. Januar 2002 erstmals als Bargeld eingeführt. Damit löste der Euro die nationalen Währungen als Zahlungsmittel ab. Neben den sechzehn Staaten des Eurosystems prägen drei weitere Staaten Euromünzen mit nationalen Rückseiten.

Mobiles Internet

Informationen zur Nutzung von mobilem Internet in der Republik Irland

 


 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Irland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Tour Sommer 1998 (Monaghan, Donegal, Dublin)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv


IrlandUrlaubsreise

05.1998 - 06.1998

Was nach meiner ersten Irlandreise bereits für mich feststand, habe ich im Mai / Juni 1998 wahr gemacht. Ein erneuter Urlaub in Irland musste sein. Diesmal jedoch etwas ruhiger!

Über das Reisebüro Wimke habe ich die Flugtickets mit Aer Lingus gebucht sowie den Mietwagen bei AVIS und offene Unterkunftsschecks.

Nachdem ich nun das zweite mal in Irland gewesen bin, habe ich erfreulich feststellen können, das Unterkunftsschecks eigentlich nicht notwendig sind. Bed & Breakfast geht so unproblematisch vonstatten und darüber hinaus sind vor Ort bezahlte Unterkünfte preiswerter.

Die Reiseziele waren: Monaghan und Inishowen Peninsula.

Weiterlesen: Tour Sommer 1998 (Monaghan, Donegal, Dublin)

Irland Informationen

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Allgemeines

Flag of Ireland

In der Flagge steht der grüne Streifen sowohl für das Land als auch für den katholischen Teil der Bevölkerung, der organgefarbene für den protestantischen Teil der Bevölkerung und der weiße Streifen symbolisiert den zwischen ihnen anzu­strebenden Frieden. 

Coat of arms of IrelandDas irische Wappen zeigt auf blauem Grund eine goldene Harfe. Als deren Vorbild dient die im Nationalmuseum in Dublin aufbewahrte Brian-Boru-Harfe. Die Harfe, jahrhundertealtes irisches Nationalsymbol, bildet seit der Zeit König Heinrichs VIII. von England das irische Wappenzeichen. 

So existiert der "Smaragd im Atlantik" im Bewußtsein der meisten Menschen. Doch Irland ist nicht nur grün. Nein - Irland ist bunt. Die Vielfalt der Lichtverhältnisse, die durch den Wechsel von wolkenverhangenem Sturmhimmel bis zum glitzernden, alles belebenden Sonnenschein entsteht, wird nicht nur Fotografen faszinieren. Dieses Licht zieht alle in seinen Bann. Doch nicht nur die beeindruckende Landschaft und die Lichtspiele am Himmel machen Irland so liebenswert. 

Weiterlesen: Irland Informationen

Tour Sommer 1997 (Dublin, Waterford, Kerry, Galway, Mayo, Donegal, Antrim, Belfast, Louth)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

IrlandUrlaubsreise

09.1997

Ein 7 Jahre alter Traum wurde endlich wahr - im September 1997 ging es endlich auf die grüne Insel Irland. In 21 Tagen rund um die Insel, ca. 2600 Meilen mit dem Mietwagen. Bereits in Kassel wurden feste Unterkünfte in Dublin am Beginn und am Ende der Reise, offene Unterkunftsschecks (Open Farmhouse-Voucher), gültig für die Republik Irland und Nordirland, sowie der Mietwagen (Opel Corsa) gebucht.

Drei Tage vor Abreise habe ich die Reiseroute festgelegt und im Internet über The Irish Tourist Board und Northern Ireland Tourist Board die Unterkünfte rausgesucht. Diese beiden Fremdenverkehrsverbände haben ein erstklassiges Internet Angebot. Neben den Unterkünften bekommt man z.B. einen Überblick der Sehenswürdigkeiten oder Restaurants in der Nähe.

Weiterlesen: Tour Sommer 1997 (Dublin, Waterford, Kerry, Galway, Mayo, Donegal, Antrim, Belfast, Louth)

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen