Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

USA

Fort Lauderdale (Florida) 2013

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Fort LauderdaleKurzurlaub

16.09.2013 - 20.09.2013

Im Vorfeld des jährlichen Sales Meetings meines Arbeitgebers wollte ich ein paar Tage in Florida relaxen. Fort Lauderdale, in unmitelbarer Nähe zu Miami, hatte zu dieser Jahreszeit einige günstige Hotels im Angebot. So zog es mich in das Sheraton Hotel mit direkter Strandlage. 

Unterkunft: Hotel Sheraton Fort Lauderdale Beach, direkt am Strand

Wissenswertes

Fort Lauderdale, auch bekannt als „das Venedig Amerikas“, ist eine Stadt und zudem der County Seat des Broward County im US-Bundesstaat Florida mit 165.521 Einwohnern (Stand: 2010). Das Stadtgebiet hat eine Größe von 93,3 km². Nach Miami und Hialeah ist Fort Lauderdale die drittgrößte Stadt der Metropolregion Miami.

Fort Lauderdale liegt etwa 30 km nördlich von Miami. Folgende Kommunen grenzen im Uhrzeigersinn an das Stadtgebiet: Hollywood, Dania Beach, Davie, Plantation, Lauderhill, Lauderdale Lakes, Oakland Park, Wilton Manors, Tamarac, North Lauderdale, Pompano Beach, Lauderdale-by-the-Sea und Sea Ranch Lakes.

Geschichte

Die Gegend, in der später Fort Lauderdale gegründet werden sollte, wurde in einem Zeitraum von mehr als tausend Jahren zuvor von Indianern des Tequesta-Stammes bevölkert. Der Kontakt mit spanischen Entdeckern im 16. Jahrhundert verursachte durch die eingeschleppten übertragbaren Krankheiten ein großes Sterben bei den Ureinwohnern. Dies sowie bestehende Konflikte mit dem benachbarten Stamm der Calusa führte in den folgenden zwei Jahrhunderten zu einem Rückgang der indigenen Bevölkerung. Die wenigen verbliebenen Ureinwohner wurden 1763 nach Kuba verschifft, als die Spanier nach dem Siebenjährigen Krieg gemäß dem Pariser Frieden Florida an die Briten abtraten. Aufgrund der oft wechselnden Besitzverhältnisse zwischen Spanien, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und den Konföderierten Staaten von Amerika entwickelte sich die Gegend bis ins 20. Jahrhundert hinein kaum.

Die Gegend um Fort Lauderdale wurde vor dem 20. Jahrhundert auch als "New River Settlement" bekannt. In den 1830er Jahren entstanden entlang des New River etwa 70 Siedlungen. In dieser Zeit ließ sich hier auch der Pionier William Cooley nieder. Am 6. Januar 1836 wurde jedoch von Seminolen angegriffen, dabei wurden seine Ehefrau und deren Kinder getötet. Obwohl die anderen weißen Einwanderer nicht angegriffen wurden, gaben alle ihre Siedlungen auf und flohen zuerst nach Key Biscayne und darauf nach Key West.

Eine erste Fort Lauderdale genannte Einfriedung wurde 1838 errichtet, die sich zu einem Schauplatz des Zweiten Seminolenkriegs entwickelte. Nachdem die Festung 1842 aufgegeben wurde, verblieb die Gegend bis in die 1890er Jahre hinein weitgehend unbevölkert. Erst als 1893 Frank Stranahan mit einem Fährbetrieb über den New River begann und 1896 die Eisenbahn der Florida East Coast Railway aus Norden hierher verlängert wurde, begann die eigentliche Entwicklung. Die Stadt wurde 1911 gegründet und 1915 zum County Seat des neu gegründeten Broward County erhoben.

Die größte Entwicklung vollzog sich durch den Florida-Landboom in den 1920er Jahren. Der Miami-Hurrikan von 1926 sowie die Große Depression im Jahr 1930 führte zu einem großen wirtschaftlichen Einbruch. Im Zweiten Weltkrieg wurde Fort Lauderdale zu einer kriegswichtigen Armeebasis.

Nach dem Krieg verzeichnete Fort Lauderdale einen erneuten sprunghaften Anstieg der Bevölkerungszahlen. Mit genau 83.648 Einwohnern stieg gemäß der Volkszählung 1960 die Einwohnerzahl um etwa 230% im Vergleich zu 1950. Diese Entwicklung hielt weitere 20 Jahre an, bis sich Vororte wie Miramar, Coral Springs und Pembroke Pines zu entwickeln begannen und zwischen 1980 und 1990 sogar ein leichter Bevölkerungsrückgang verzeichnet wurde. Bis ins Jahr 2000 stieg die Bevölkerungszahl jedoch wieder leicht. In den Jahren darauf kamen weitere gut 18.000 Einwohner durch Eingemeindungen früherer gemeindefreier Gebiete hinzu. Heute ist die Stadt eines der beliebtesten Touristenziele in den USA, insbesondere für Liebhaber des Yachtsports und ist das Zentrum eines Verdichtungsraumes im Broward County mit etwa 1,78 Millionen Menschen innerhalb der Metropolregion Miami.


Die Anreise erfolgte über Newark, New Jersey von München. Die Flüge habe ich selbst bei United Airlines gebucht und alles verlief reibungslos, von ein paar Verspätungsminuten einmal abgesehen.

 

Der Flug von Newark war relativ günstig bei knapp 200€ (Hin- und Rückflug). Das Hotel hatte ca. 115 US$ die Nacht gekostet, dafür gab es dann auch einen wunderschönen Blick auf den Strand und das Meer. Als Unterkunft hatte ich das Hotel Sheraton Fort Lauderdale Beach gewählt, unmittelbar am Strand. Von dem Sheraton hätte ich eigentlich etwas mehr erwartet aber es war einigermaßen sauber und vor allem ruhig. Das Hotel war halt schon ein wenig in die Jahre gekommen und könnte eine Grundrenovierung gut vertragen. Der Strand allerdings war wirklich genial und weitläufig. Auch der Poolbereich war sehr schön.

Zu beachten gilt es in dieser Jahreszeit, dass mit starken Regenfällen zu rechnen ist. So war es z.b. die ersten beiden Tage. Glücklicherweise nur morgens früh, ein Frühstück im Freien war somit leider nicht möglich. Einige Stunden später klarte es jedoch meist wieder auf und nur am ersten Tag gab es über den Tag noch vereinzelte Regenschauer.


Den Mietwagen hatte ich von Deutschland aus über www.holidayautos.com gebucht, letztendlich lief es über eine SIXT Agentur. Auch hierbei verlief alles problemlos. Mit dem vor Ort zugebuchten 'SUN PASS' konnte ich dann auch problemlos die Highways befahren, ohne zusätzliche Maut zu bezahlen.


Unterkünfte und Verpflegung

Ausflugstips


Quellenangabe

Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Artikel Fort Lauderdale aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren dieser Texte verfügbar.

 

 

Zusätzliche Informationen