Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Tschechien

Prag 2008

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Besichtigung

Los ging’s in der Früh zu Fuß Richtung Wenzelsplatz. Lt. Beschreibung vom Hotel (im Stadtteil Vinohrady) ca. 10 Minuten. Sind wir Deutschen eigentlich die Einzigen, die wissen, wie lange 10 Minuten dauern? Die Iren wissen es jedenfalls nicht und die Tschechen verschätzen sich offenbar ebenfalls. Jedenfalls liegt das Hotel nicht in “unmittelbarer Nähe” des Wenzelsplatzes und keine 10 Minuten entfernt! Und diesmal hatte ich schon den Reiseführer mit Karte dabei und bin den direkten Weg gegangen (dachte ich zumindest).

OK, angekommen am Wenzelsplatz (Stadtteil Stare Mesto / Prager Altstadt) und nun bei Tag besichtigt. Hier haben lt. Reiseführer zahlreiche Proteste in den letzten Jahrhunderten Ihren Anfang gehabt. Unter anderem auch der sogenannte “Prager Frühling“.



Läuft man den Wenzelsplatz entlang, kommt man zum Altstädter Ring, einem wunderschönen Platz. Seitlich zahlreiche kleinere Gassen, alle mit Geschäften und Restaurants. Von hier aus kommt man auch zur Karlsbrücke, was mein nächstes Ziel war. Der Weg führte mich durch zahlreiche schöne Gassen, vorbei an alten Häusern aus unterschiedlichen Epochen (Gothik, Barock, usw.).



Die Karlsbrücke ist das Wahrzeichen von Prag und führt über die Moldau zum Stadtviertel Hradcany (Burgviertel).



Im Burgviertel kommt man vorbei an zahlreichen Botschaften und gelangt auf den Hügel zur Prager Burg (Hradschin). Dies ist das weltweit größte zusammenhängende Burgareal. Von dort oben hat man einen guten Ausblick auf Prag. Um 12.00 Uhr ist jeden Tag Wachwechsel. Leider war ich zu langsam und habe nur noch die Reste davon mitbekommen. Nach einer Besichtigung von Teilen der Burg habe ich dort oben in einem Restaurant etwas gegessen. Einige Restaurants besitzen die Unsitte, eine Gedeckgebühr zu verlangen (gehörte Böhmen nicht mal irgendwie zu Österreich? Die haben doch auch sowas … Ist also schon eine sehr alte Form den Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen).



Anschließend ging es zu Fuß zurück, Richtung Altstädter Ring, einen Kaffee trinken und etwas bummeln im Palladium.

Gegen Abend bin ich zunächst ins Hotel zurück, um dann später sehr gut im nahe liegenden Restaurant “Doba” böhmisch zu essen.

Zusätzliche Informationen