Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Schweiz

Bern

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

BernInteressante Ausflugsziele

Informationen zu interessanten und beliebten Ausflugszielen in der Region Bern, z.B. über Interlaken, Dorf Wilderswil, Eiger / Mönch / Jungfraujoch und Grindelwald ...

Wissenswertes

Der Kanton Bern (französisch Canton de Berne) ist ein Kanton im Westen der Schweiz. Bern ist flächenmässig (nach Graubünden) und bevölkerungsmässig (nach Zürich) jeweils der zweitgrösste Kanton der Schweiz.

Der Kanton Bern ist zweisprachig. Deutsch und Französisch sind die bernischen Landes- und Amtssprachen.

Während der römischen Herrschaft in Helvetien gehörte praktisch der ganze heutige Kanton Bern zum Gebiet der Civitas Helvetorum, als deren Hauptstadt Aventicum fungierte. In der Völkerwanderung begegneten sich auf dem Gebiet des Kantons Bern Alemannen und Burgunden, mit deren Unterwerfung das Land unter fränkische Herrschaft kam. Seit 888 ein Bestandteil des neuburgundischen Reichs, fiel es mit diesem 1032 an Deutschland. Die Zähringer, welche 1156 von Kaiser Friedrich Barbarossa das "Rektorat" über das diesseits des Jura gelegene Burgund erhalten hatten, suchten den widerspenstigen Adel durch Anlegung fester Waffenplätze im Zaum zu halten; so gründete im Mai 1191 Berthold V. die Stadt Bern, welche er wohl zum Andenken an die ehemals von seinem Haus besessene Markgrafschaft Verona (Welschbern) so benannte.

Weitere Info's zur Geschichte gibt es hier ...


Region Interlaken

Interlaken ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Amtsbezirks des Kantons Bern in der Schweiz. Die Gemeinde hiess bis 1891 Aarmühle und wurde dann auf ihren heutigen Namen umbenannt. Sie liegt auf dem Bödeli zwischen dem Thunersee und Brienzersee, woher auch ihr Name abgeleitet wurde (lateinisch inter - zwischen und lacus - See).

Interlaken liegt im Berner Oberland zwischen Thunersee und Brienzersee, auf einer "Bödeli" genannten Schwemmebene. Die beiden Seen werden durch die Aare verbunden, welche durch Interlaken fliesst. Die Gemeinden Interlaken, Unterseen und Matten bilden zusammen ein geschlossenes Siedlungsgebiet mit ca. 15'000 Einwohner.

Interlaken gehört zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken. Zu den Nachbargemeinden Interlakens zählen Matten, Unterseen, Ringgenberg und Bönigen.

Das Dorf liegt verkehrsgünstig an den Verbindungen Bern - Grimselpass - Wallis, Bern - Sustenpass - Uri, Bern - Brünigpass - Stadt Luzern und Montreux - Interlaken - Brünig - Luzern. Von Interlaken aus zweigen die Täler von Lauterbrunnen und Grindelwald ab, wodurch Interlaken das Zentrum des östlichen Berner Oberlandes ist.

Während eines Besuchs im März 2009 in Solothurn hatte ich Gelegenheit einen kurzen Ausflug zu machen. Das Wetter war herrlich warm (um die 20°C) und was bot sich in der Schweiz schöneres an, als in die Berge zu fahren?

Auf ging es Richtung Grindelwald. Das ist die Region um Eiger, Mönch & Jungfrau. Zunächst ins Berner Oberland an den Thuner See. Dann mal um die Ecke nach Interlaken rein, nur um festzustellen, dass es aufgrund von Bauarbeiten sehr schlecht zu fahren und zu park(ier)en ist. Als hoch Richtung Grindelwald.

Zuerst Stopp in Dorf Wilderswil. Dort findet man ein kleines, verträumtes Nest, so wie man die Schweiz gemeinhin kennt. Wunderschöne Holzhäuser und traumhaften Ausblick auf die Berge. Danach ging es hoch in die Berge, Richtung Grindelwald. Dort hat man schon einen sehr schönen Blick auf Eiger, Mönch und das Jungfraujoch. Egal, welcher Berg wo ist - es sah jedenfalls traumhaft aus ...

Die einfache Fahrtstrecke von Solothurn zum Thuner See beträgt etwa eine Stunde. Von Interlaken nach Grindelwald ca. 30 Minuten.

Der Thuner See

  

Dorf Wilderswil / auf dem Weg nach Grindelwald

Region Eiger / Mönch / Jungfraujoch - Grindelwald

Der Eiger ist ein 3'970 m ü. M. hoher Berg in den Berner Alpen. Er ist dem Hauptkamm der Berner Alpen etwas nördlich vorgelagert und steht vollständig auf dem Territorium des Schweizer Kantons Bern. Zusammen mit Mönch und Jungfrau dominiert der Eiger die Landschaft des zentralen Berner Oberlandes. Die etwa 3000 Meter über dem Tal aufragende Nordwestseite dieser drei Gipfel ist eines der bekanntesten „Dreigestirne" der Alpen. Die Nordwand des Eigers fasziniert sowohl Bergsteiger als auch Alpin-Laien. Durch dramatische Besteigungsversuche dieser Wand wurde der Eiger weltweit bekannt und immer wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt - nicht zuletzt, da die gesamte Nordwand von Grindelwald und der Bahnstation Kleine Scheidegg einsehbar ist. Heute ist die Jungfraubahn mit ihrem Tunnel durch den Eigerfels ein Touristenmagnet.

Der Mönch ist ein Berg in den Berner Alpen mit einer Höhe von 4'107 m ü. M.. Zusammen mit dem Eiger und der Jungfrau bildet er eine markante, von weit her sichtbare Dreiergruppe.

Seine Erstbesteigung fand am 15. August 1857 durch Christian Almer, Christian Kaufmann, Ulrich Kaufmann und Sigismund Porges statt.

Das Jungfraujoch ist mit 3471 m ü. M. der tiefste Punkt im Verbindungsgrat zwischen dem Mönch und der Jungfrau in den Berner Alpen, auf der Grenze zwischen Bern und Wallis. Das Joch ist weit und stark überfirnt. Aufgrund der starken Erwärmung der Atmosphäre sinkt das Joch jedes Jahr im Schnitt einige Dezimeter ab.

Etwa 600 m östlich des Jochs erhebt sich die "Sphinx", eine markante kleine Spitze mit einer Höhe von 3571 m. Sie trägt eine Aussichtsplattform und ein wissenschaftliches Observatorium (Sphinx-Observatorium). In ihrem Innern befindet sich auf 3454 m Höhe die Endstation der Jungfraubahn, des höchstgelegenen Bahnhof Europas (daher der Beiname Top of Europe). Durch einen Stollen gelangt man von hier aus auf die Walliser Seite und zum Aletschgletscher. Ein Lift führt auf den Gipfel der Sphinx. Ein üblicherweise für Spaziergänger präparierter Weg führt vom Jungfraujoch zur Mönchsjochhütte.

Als Übergang für Fuss- oder Skitouristen vom Berner Oberland ins Wallis oder umgekehrt besitzt das Jungfraujoch praktisch keine Bedeutung. Der Weg vom Wallis über den Aletschgletscher hinauf ist zwar - von der Spaltengefahr im Jungfraufirn abgesehen - leicht. Der Aufstieg vom Berner Oberland her ist jedoch eine ernste Hochtour (Steileis, G 5-6, zeitweise unmöglich).

Grindelwald ist eine politische Gemeinde im Amtsbezirk Interlaken des Kantons Bern in der Schweiz.
Der Name Grindelwald ist ein ursprünglicher Flurname und setzt sich aus den althochdeutschen Wörtern grintil (Riegel, Sperre) und walt (Wald) zusammen.

Die Ortschaften, Weiler und Höfe der Gemeinde Grindelwald liegen weit verstreut im Talkessel der Schwarzen Lütschine im Berner Oberland zwischen Eiger, Wetterhorn, Fiescherwand und Faulhorn. Auf dem Gebiet von Grindelwald liegen der Untere und der Obere Grindelwaldgletscher. Die beiden Gletscher, welche gerne besucht werden, reichten etwa 1590 - 1880 bis vor das Dorf.


Quellenangabe

Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Artikel Bern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren dieser Texte verfügbar.

Zusätzliche Informationen