Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Portugal

Vilamoura (Algarve)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

PortugalÖfter mal was neues, war diesmal die Devise und so wurde dieser Urlaub eine reine Golfreise. Über meinen Golf-Pro des Golf Clubs Erlangen, wurde die komplette Reise mit dem Reiseveranstalter ProScott gebucht. Mit einer Gruppe von 8 Golfern, 1 Nichtgolferin sowie dem Golf-Pro und seiner Ehefrau, konnten die Golfplätze in Vilamoura erkundet werden.

Unterkunft: Tivoli Marinotel Vilamoura (*****), Lage: Direkt zwischen Hafen und Meer, gebucht über Pro Scott Golftours

Wissenswertes

Die Algarve ist die südlichste Region Portugals. Die Algarve hat eine Fläche von 4.989 km² (5,59 % vom Festlands-Portugal) und rund 441.000 Einwohner (4,30 % vom Festlands-Portugal). Verwaltungstechnisch bildet die Algarve eine von sieben Regionen Portugals (Região do Algarve). Sie ist außerdem deckungsgleich mit der statistischen Subregion Algarve, der Metropolregion Algarve (Grande Área Metropolitana do Algarve) und dem Distrikt Faro, einem von 18 Distrikten des Landes (Distrito de Faro). Größte Stadt und Verwaltungssitz der Region ist Faro. Vor allem die Südküste der Algarve ist touristisch stark erschlossen.

Auf Deutsch hat sich „die Algarve“ eingebürgert, obwohl der Name auf Portugiesisch männlich ist (o Algarve). Wie bei vielen Toponymen auf der Iberischen Halbinsel zeugt auch bei der Algarve der Anlaut auf Al- vom arabischen Ursprung des Namens: Das arabische Wort الغرب al-gharb bedeutet auf Deutsch „der Westen“.

Geschichte

Die Anwesenheit des Menschen ist in Portugal seit dem Homo erectus belegt. Vom Neandertaler sind die Spuren durch einen Lagerplatz bei Vilas Ruivas im Distrikt Castelo Branco bereits deutlicher. Muschelschalenhaufen, von Archäologen Køkkenmøddinger genannt, entstanden vom Mesolithikum bis zum frühen Neolithikum durch den Verzehr von Muscheln an immer derselben Stelle. Aus diesen Muschelhaufen sind auch Bestattungen bekannt. Ab etwa 5000 v. Chr. ist der Ackerbau belegt (Cardial- oder Impressokultur). Später entstanden die zahlreichen Megalithanlagen (Alcalar). Etwa 1000 v. Chr. dringen die Kelten hier ein und vermischen sich mit den Einheimischen zu Keltiberern. Etwa zeitgleich errichteten die Phönizier erste Häfen entlang der Küste der Algarve. Die Karthager gründeten ca. 550 v. Chr. Portimão (lat. Portus Hannibalis). Im zweiten Jahrhundert v. Chr. entstanden im Zuge der römischen Besiedelung der Iberischen Halbinsel zahlreiche Villen, deren Ruinen (Abicada, Boca do Rio, Milreu-Estói, Vilamoura) - vornehmlich in der Gegend von Faro und Lagos - besichtigt werden können.
 
Nach Eroberung durch die Goten im fünften Jahrhundert wurde die Algarve ab 711 von den Mauren eingenommen. Der arabische Name al-gharb (der Westen) erklärt sich aus der geographischen Sicht Andalusiens. Die islamische Herrschaft wurde durch die Rückeroberung durch die Christen (Reconquista) im 13. Jahrhundert beendet. Von 1595 bis 1808 war die Algarve ein halb-autonomes Gebiet mit eigener Steuerhoheit im portugiesischen Staatsverband. Die portugiesischen Könige führten in dieser Zeit den Titel eines Königs von Portugal und Algarve. Als 1807 Napoleon in den Norden Portugals einmarschierte, wurde die Algarve von spanischen Truppen besetzt. Diese Besetzung endete durch die Rebellion von Olhão im Jahre 1808.


Tag 1 - Ankunft

Palma/MallorcaIn der Hauptsaison ist es möglich, direkt von Nürnberg nach Faro zu fliegen. Da im Januar aber Vorsaison ist, mussten wir in Palma umsteigen. An sich sollte dies auch kein Problem sein, doch leider hatten wir 1,5 Std. Verspätung, da die andere Maschine aus Berlin aufgrund starken Schneefalls nicht starten konnte und wir noch auf diese Passagiere warten mussten.

KonvoiEndlich in Faro angekommen, haben wir uns noch unseren Mietwagen bei „Auto Jardim“ abgeholt. Im „Nissan Micra Konvoi“ (6 Fahrzeuge) ging es dann in Richtung Hotel

Im Hotel angekommen, wurde unser Gepäck von einem Pagen aufs Zimmer gebracht. Unser Zimmer war meerseitig und wir hatten einen umwerfenden Ausblick.

Zimmer mit Meerblick

Aufgrund der direkten Lage des Hotels zwischen Hafen (Marina) und Meer, hat man, egal welches Zimmer man bekommt, nie einen Nachteil. Den ersten Abend haben wir dann in einem Restaurant (Restaurante O Vitoria Delta Marina, Loja 3, Vilamoura) bei einer leckeren Portion frisch gegrillten Lachs ausklingen lassen.


Tag 2 - Golfplatz Millenium

Millenium Golf Course

Millenium Golf CourseDie gesamte Gruppe traf sich, nach dem leckeren Frühstücksbuffet, um 09.45h in der Hotel Lobby. Gemeinsam ging es dann zu dem nicht weit entfernten Golfcourse Millenium.

Der Millennium Course ist der vierte und jüngste Golfplatz in Vilamoura. Die ehemalige Nordschleife des Laguna Course wurde mit neun komplett neuen Löchern kombiniert und abgestimmt. Mit dem vierten Golfplatz zählt Vilamoura zu den größten Golfressorts in Europa.

Millenium Golf CourseVor dem ersten Abschlag, bitte noch mal auf der Driving Rang üben ...

Bei sonnigen 20°C, konnte der Tag nicht schöner beginnen. Alle freuten sich bereits darauf, den schönen 18 Loch Golfplatz zu erspielen.

 

Nachfolgend, einige Impressionen vom Platz

 

Einige haben den Nachmittag dann für einen Ausflug nach Quarteira genutzt, mit menschenleeren Stränden zu dieser Jahreszeit. Temperatur: traumhafte 25°C (zur Erinnerung: Es ist Januar)!

Nach einem langen Tag auf dem Golfplatz treibt der Hunger dann doch schon in Richtung Restaurant. Durch unseren 'Reiseleiter', unseren Golf-Pro, sind wir auf ein indisches Restaurant aufmerksam geworden. Hier ist besonders das Chicken- Tikka zu empfehlen! - "Indian King Palace, Rua da Botelha, edf. Marina, Luxor, loja n° 23, 8125 Vilamoura"


Tag 3 - Golfplatz Pinhal

Pinhal Golf courseAm zweiten Tag haben wir uns wieder kurz vor 10.00h in der Hotel Lobby getroffen um heute zu dem Golfcourse Pinhal zu fahren. Auch dieser Platz liegt in unmittelbarer Nähe und ist in ca.10 min. Autofahrt zu erreichen.

Auch hier als erstes, trotz 22°C, aufwärmen und Abschlag üben.

Nachfolgend, einige Impressionen vom Platz:

Ausflug nach Albufeira

Nach unserer Golfrunde stand ein gemeinsamer Ausflug nach nach Albufeira auf dem Programm.
Am Strand entlang, dem Sonnenuntergang entgegen …

Albufeira Albufeira

Restaurant O AntonioEs war wieder ein wunderschöner Tag und diesen wollten wir in einem einheimischen Fischrestaurant ausklingen lassen. Im Restaurant: "O Antonio Roja Pé, Est. Das Acoteias, 8200-380 Albufeira"

Neben frischem Fisch, der ausgesucht werden kann und nach den eigenen Wünschen zubereitet wird, gibt es auch gegrillte Scampi,-und Tintenfisch- Spiesse. Extrem lecker!


Tag 4 - Ausflug nach Portimão (Golffreier Tag)

Nach einem ausgiebigen Frühstück traf sich das „Grüppchen“ mit 6 Personen, um den Westen der Algarve bis zum Cabo de São Vicente, bei Sagres, zu erkunden. Im Gepäck, eine Menge gute Laune und herrlichsten Sonnenschein....

LagoaMit 2 Autos fuhren wir erstmal Richtung Portimão. Auf dem Weg in diese Richtung kamen wir nach Lagoa. Hier hat man einen traumhaften Ausblick von den Klippen aufs Meer.

Da wir herrlichstes Wetter hatten haben wir es uns nicht nehmen lassen zum Strand runter zu gehen.Lagoa

Im Januar sind hier die Strände menschenleer, aber da die Sonne im Süden bekanntlich wärmer ist, hätten wir durchaus ein kleines Sonnenbad nehmen können. Zum Baden ist der Atlantik jedoch erheblich zu kalt.

Nur schwer konnten wir uns von diesem traumhaften Anblick trennen, aber weiter ging es gen Westen...

Gegen Mittag sind wir dann in Portimão angekommen. Diese Stadt ist eine Touristenhochburg schlechthin. Überall wird gebaut, der Großteil ist bereits total verbaut. Für unseren Geschmack ist diese Stadt nicht sehr sehenswert, im Gegensatz zu z.B. Albufeira.

PortimaoWie alle Touristen, haben wir kurz einen Blick auf den Yachthafen geworfen.

Da es leider sehr windig war, haben wir uns entschlossen nicht weiter nach Sagres, der südwestlichsten europäischen Festlandspitze zu fahren, denn die Küste besteht dort aus einer felsigen ca. 69m hohen Steilküste mit karger, baumloser Vegetation. Und dafür war es zu windig.Portimao

Wir wollten erstmal etwas trinken gehen. In einer der vielen Café´s haben wir uns dann niedergelassen. Da uns schon die ganze Zeit der süße Duft von frischen Orangen um die Nase wehte, hatten wir so richtig Lust auf einen frisch gepressten O-Saft, den wir dann auch genossen haben.

Portimao Die Orangen an der Algarve sind um Welten besser als die „der Norm entsprechenden“ Import Orangen, die es bei uns zu kaufen gibt. Der Geruch alleine schon ... Wir sind an einem Orangenverkäufer vorbei gekommen, der direkt vom Lastwagen verkauft hat. Meterweit zog einen der Geruch von Orangen schon in die Nase. Und der Preis vor Ort war unschlagbar: 5 Kg für 1€ !!Portimao

Nach der kleinen Stärkung wollten wir den warmen und sonnigen Tag dann noch geniessen und sind zum Strand „Praia da Rocha“ gefahren. Ein herrlicher Strandspaziergang lag vor uns. Es war sogar möglich barfuss zu gehen, man sollte jedoch vermeiden ins Wasser zu laufen, denn das war wirklich kalt!

Strandimpressionen....

Die Zeit verging wie im Flug... es war bereits Nachmittag als wir wieder zurück fuhren.

Auf dem Rückweg stand noch Albufeira auf dem Programm. Diese Stadt ist mit Abstand die schönste... die Stadt erhebt sich über dem Meer. Mit ihren weißen Häusern erinnert sie stark an Griechenland.

In einem Café direkt am Meer haben wir den Sonnenuntergang genossen.

Zum Abendessen sind wir nach Guia gefahren, dort gibt es, ganz versteckt, ein einheimisches Restaurant, das für sein Hühnchen Piri-Piri berühmt ist. Piri-Ppiri ist die portugiesische Bezeichnung für die scharfe Chili und wird in Portugal häufig als Würzmittel eingesetzt (z.B. Frango piripiri = scharfes Hühnchen). Das Hähnchen ist in kleine Stücke geschnitten, mit Piri-Piri gewürzt und speziell gegrillt. Dazu wird meist Pommes Frites und Tomatensalat gegessen. Super lecker! ! !

Brasilianischer Abend im HotelDen Abend haben wir dann im Hotel ausklingen lassen. Dort war an diesem Abend eine Veranstaltung: „Brasilianischer Abend“ Allerdings erinnerte dieser mehr an eine Turnveranstaltung, aber mal abgesehen davon, war durchaus etwas für´s Auge dabei.

 


Tag 5 - Laguna Golf Course

Laguna Golf courseWie üblich haben wir uns nach dem Frühstück in der Hotel Lobby getroffen, um gemeinsam zum Platz zu fahren. Der Laguna Platz befand sich mit am Millennium Platz, also auch nur ein paar Autominuten vom Hotel entfernt. Der Tag versprach wieder wunderschön zu werden.

Anders als die anderen Plätze in Vilamoura ist der Laguna Kurs in flachem und offenem Terrain angelegt. Grundlage seines modernen Designs ist die strategische Positionierung der Bunker und Wasserhindernisse, die ein besonders genaues Spiel erfordern. Der Flight wurde wieder, wie jeden Tag, durch unseren Pro neu gemischt und so zogen wir 4 wieder los...

Hier ein paar Platz- Impressionen:

Am Nachmittag hatten wir noch an unserem Hotel-Strand Muscheln als Mitbringsel gesucht und wurden dabei fündig. Mit einem wunderschönen Sonnenuntergang ging leider auch dieser Tag viel zu schnell vorbei.


Tag 6 und 7 - Pinhal und Millenium Golfplätze

Am 6.ten Tag erschuf Gott den Golfer ... - ach das war was anderes. Wir hatten noch mal das Vergnügen auf dem Pinhal- Golfcourse zu spielen und am 7.ten Tag erneut auf dem Millenium- Golfcourse.

An beiden Tagen haben wir dann am Nachmittag, wenigstens noch zum Abschluss, Vilamoura erkundet. Zu Fuß ging es vom Hotel über den hoteleigenen Strand, am Hafen entlang. Ein Bummel vorbei an den zahlreichen Kneipen und Restaurants, die fest in „englischer Hand“ waren. Uns fiel auf: Wie scheinbar überall an der Algarve, wird auch in Vilamoura reichlich gebaut. Überall entstehen Hotelburgen und – villen.

Voilá, Vilamoura:

Vom Hotel aus hatte man einen umwerfenden ´Rundumblick´...

Vilamoura Marina

Zimmer mit Meerblick


Abschied von der Algarve

Der letzte Abend ...

Noch mal alle zusammen Essen gehen, in einem einheimischen Restaurant: "Restaurant Broa". Wir bestellten ein typisches Gericht: „Cataplana“. Ein Fischeintopf. Die Vorspeise war allerdings eine feurige Überraschung:

Restaurant Broa
Gegrillte Paprikawurst

Unser Hotel von innen

Marinotel Marinotel

Im Micra-Konvoi zurück zum Flughafen

Rückfahrt Faro

OrangenbäumeEin letztes Foto von den herrlichen Orangen Plantagen

 

RückflugBye Bye Sonnenschein - in Nürnberg erwarteten uns -15°C - brrrrrrrrrrr ......

 


Links rund um Portugal und Algarve


Quellenangabe

Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Artikel Algarve aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren dieser Texte verfügbar.