Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Irland

Tour Sommer 1997 (Dublin, Waterford, Kerry, Galway, Mayo, Donegal, Antrim, Belfast, Louth) - 10.-14. Reisetag (County Donegal)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

10. Reisetag

Gegen 10.30h Abfahrt von Westport Richtung Bundoran im County Donegal. Auf dem Weg liegen die "Céide Fields", Europas größtes Gebiet, das noch von der Kultur der Steinzeit zeugt.

In Sligo kann man die Zeit für einen Einkaufsbummel und eine Stadtbesichtigung nutzen. Gegen 17.30h Ankunft in Bundoran.

Der Anblick auf das Anwesen von Ceol na Mara (aus dem gälischen: Stimme des Meeres) und die Umgebung mit Blick auf den Strand und das Meer waren überwältigend. Hier kann man wirklich entspannen. Es lohnt sich, hier etwas länger zu bleiben. In Bundoran, ähnlich wie Salthill, existieren viele Spielsalons. Das erklärt die Tatsache, dass die Iren so viele Glücksbringer haben - die Iren sind alles potentielle Spieler! Zumindest waren abends überwiegend Senioren in den Spielhallen vertreten und versuchten ihr Glück an den einarmigen Banditen. Die Railway Bar an der Hauptstraße von Bundoran im Zentrum gelegen ist sehr zu empfehlen - ein urgemütliches Pub mit netter Bedienung.

Autofahrt: ca. 90 Meilen

11. Reisetag

Gegen 10.30h stand ein Ausflug nach Donegal an. Das Castle ist sehr interessant, jedoch teilweise eine Ruine. In Donegal kann man gut bummeln und preiswert Essen (Castle Bar). Auf dem Rückweg kann man sich noch Ballyshannon ansehen. Absoluter Geheimtipp: Dort gibt es eine kleine Computerfirma, die für wenig IR£ ein Internetterminal bereit hält.

Autofahrt: ca. 47 Meilen

12. Reisetag

Abfahrt ca. 10.30h Richtung Dunfanaghy. Man sieht die abwechslungsreichen und meist kargen Landschaften von Donegal. Ankunft in Dunfanaghy ca. 17.00h. Vom Grundstück aus hat man einen schönen Ausblick auf die Berge von Donegal.

Autofahrt: ca. 109 Meilen

13. Reisetag

Ausflug nach Letterkenny und zur Halbinsel Inishowen. Ziel war Malin Head - der nördlichste Punkt Irlands. Inishowen besitzt eine abwechslungsreiche Landschaft. Selbst am nördlichsten Punkt gibt es neben vielen Felsen und Klippen noch satte grüne Wiesen. Übrigens ist in Letterkenny an den Maxol Tankstellen das Benzin sehr günstig! Ankunft Dunfanaghy ca. 19.30h

Autofahrt: ca. 183 Meilen

14. Reisetag

Ausflug nach Londonderry. Stadtbesichtigung zu Fuß. Die historischen Stadtmauern sind sehr interessant. Rund um den alten Stadtkern von Londonderry kann man auf den Stadtmauern einen Spaziergang machen. Dort erhält man auch Blicke auf Londonderry, wie z.B. dieses Bild links. Man sieht, dass die gegensätzlichen Ansichten und Unruhen all gegenwärtig sind, auch wenn z.Zt. Waffenstillstand herrscht. Trotz allem waren die Menschen freundlich und zuvorkommend.

Allerdings fällt einem auf, dass die meisten öffentlichen Einrichtungen, z.B. Polizei, Post, Stromversorgung etc. stark abgesichert sind. Polizeiwagen sind gepanzert und auf Stahltürmen quer in der Stadt befinden sich Videokameras

Autofahrt: ca. 96 Meilen

Zusätzliche Informationen