Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Irland

Tour Sommer 2004 (Dublin, Westmeath, Galway, Mayo, Donegal, Louth)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

7. Reisetag - von Achill Island nach Donegal

Nach einem Irish Breakfast (was wir aufgrund der umfangreichen und üppigen Mahlzeit nicht jeden Tag zu uns genommen haben) machten wir uns auf in Richtung Donegal.

Erster Zwischenstop waren die Céide Fields. Sie wurden 1980 entdeckt und es wird angenommen, dass sie etwa 5000 Jahre alt sind. Es handelt sich damit um das älteste eingefriedete Ackerland, das jemals in der westlichen Welt entdeckt wurde. (Sie sind sogar älter als die Pyramiden.) Die Agrarsiedlung aus der Jungsteinzeit war von Moorgebiet, Gebäuden und Feldmauern überdeckt worden. Über Sligo ging es dann zu den Carrowmore Megalithic Cemetery, einem der größten und ältesten Friedhöfe mit megalithischen Gräbern. Zwischen dem Ferienort Bundoran und Donegal liegt in der Donegal Bay ein sehr großer und wunderschöner Badestrand Irlands - Rossnowlagh Strand.

In Donegal angekommen hatten wir es sehr schwer, eine Unterkunft zu finden. Ein wenig außerhalb Donegals (ca. 5 Minuten vom Stadtzentrum) fanden wir dann eine Unterkunft. Sie war einfach und sauber aber das Frühstück schmeckte scheußlich, so dass diese Unterkunft nicht zu empfehlen ist.

Abends sind wir dann in Donegal town ein wenig bummeln gegangen. Essen kann man hervorragend z.B. bei Cotbits Fish & Chips - das beste Fish & Chips Restaurant, was ich bisher in Irland kennen gelernt habe.

Am nächsten Tag haben wir in Donegal recht günstig einige Souvenirs gekauft (in Donegal ist es im übrigen immer ein wenig günstiger als im Rest der Republik) und das Donegal Castle besichtigt. Weiter ging es dann nach Glencolumbkille, durch ein Gaeltacht Gebiet, um Dolmengräber zu sehen. Später dann über Glenties nach Fintown, wo eine alte Eisenbahnstrecke sein sollte. Den Bahnhof in Fintown haben wir gefunden, die Eisenbahnen auch, aber keine Möglichkeit, dort zu fahren.

Gegen späten Nachmittag sind wir dann in Kinnagoe Bay auf Inishowen angekommen, wo man sich schon sehr auf unseren Besuch gefreut hat. Denn schließlich kenne ich Martha von meinen früheren Besuchen. Zur Zeit betreibt Martha aus privaten Gründen kein B&B Geschäft mehr. Aber das neue Ferienhaus kann gebucht werden. Weitere Informationen findet man unter http://www.donegalcottageholidays.com/sicleys. Nach einem langen Plausch bei Tee und Kuchen ging es dann Abends noch zu meinem Lieblings Pub, McGrory's Bar and Restaurant.

8. - 11. Reisetag - Inishowen und Ausflüge nach Nordirland

Der Tag begann mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Nach dem Frühstück stand dann eine Inishowen Rundfahrt auf dem Programm. Über Tremone Bay, Cloncha Kirche und Hochkreuz, Carndonagh, Malin, Malin Head, Five Finger Strand und das Famine Village auf Doagh Island.

Abends hatten wir einen Platz in McGrory's Restaurant reserviert. Dort kann man sehr vorzüglich Speisen und Sonntags gibt es das Sunday Menue (inkl. Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise + Kaffee) besonders günstig für 16,90 €!

Am nächsten Tag stand Londonderry zur Besichtigung und Shoppingtour. Ich kannte Londonderry ja bereits von meinen vergangenen Besuchen. Aber zum ersten mal habe ich eine Stadtrundfahrt mitgemacht und bin in die katholischen und protestantischen Viertel rein gekommen. Es ist beeindruckend und erschreckend zugleich, wie die Trennung der Konfessionen noch Bestandteil des dortigen täglichen Lebens ist.

Nach dem Londonderry Besuch war noch ein wenig Zeit, einige am Vortag nicht geschaffte Orte auf Inishowen anzufahren. So z.B. Fort Dunree mit dem Military Museum und das Gap of Marmore mit der wahnsinnigen Aussicht auf den Atlantik.

Ursprünglich war der 10. Reisetag geplant für die Weiterfahrt nach Nordirland. Auf dem Weg dorthin liegen Sehenswürdigkeiten, wie Dunluce Castle, Causeway Coast, Old Bushmill's Distillery, Giant's Causeway oder die Carrick-a-rede rope bridge. Für den Weg nach Ballycastle im Osten von Nordirland und die Sehenswürdigkeiten wäre schon viel Zeit drauf gegangen. Glücklicherweise gibt es seit dem Jahr 2002 von Greencastle auf Inishowen eine Fährverbindung zum gegenüber liegenden McGilligans Point auf Nordirland, was einem einen sehr langen Fahrtweg über Londonderry und die Küste von Nordirland spart (ca. 1,5 - 2 Stunden). Deshalb haben wir beschlossen, lieber eine weitere Nacht an der Kinnagoe Bay zu verbringen und die o.g. Sehenswürdigkeiten über den Fährweg zu erreichen.

Zusätzliche Informationen