Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Großbritannien

London 2006 - Tag 2 - Das königliche London zum shoppen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Tag 2 - Das königliche London zum shoppen

Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus zum Hyde Park Corner.

Von dort aus ist es fast nur ein Katzensprung zum Buckingham Palace. Um 11.30h findet immer alle 2 Tage bzw. im Sommer jeden Tag das ´Changing of the Guard´ Spektakel, die königliche Wachablösung, statt. 

Da wir bereits im 10:00h am Palast waren, nahmen wir an, dass wir viel zu früh dran waren. Wie sich nur ein paar Minuten später herausstellte, war das keineswegs so. Bereits ab 10:15h füllte sich der Platz und bereits um 11:00h waren alle guten Plätze vergeben. Von weiter Ferne hörte man schon langsam die Musikkapelle näher kommen. Um 11:15h marschierten dann die neuen Wachen und die Musikkapelle in den Hof ein und positionierten sich. Kurz vor halb 12 war es dann soweit, mit lautem Tamtam und perfekter Choreographie erfolgte die Wachablösung. Um 12:30h war das Spektakel vorbei und die Menschentraube löste sich nach und nach auf. Wir ließen uns wieder Richtung Hyde Park Corner treiben und sind von dort aus in Richtung Knightsbridge gelaufen.

Das moderne Knightsbridge ist weniger für seine tödlichen Kämpfe bekannt als vielmehr dafür, die Elite von Londons Geschäften zu beherbergen: Hier finden sich die Designermarken und die atemberaubenden Schaufensterauslagen. Das Flaggschiff des Ganzen ist das weltberühmte Kaufhaus Harrods. Falls man zuviel Zeit und Geld über hat, hier ist es prima angelegt. Harrods kann man nicht beschreiben, man muss es erlebt haben, alleine die Auswahl an Lebensmittel und Süßigkeiten - Unbelievable!

Nach ca. 2,5 Std und der Hälfte des Kaufhauses gesehen, ging es mit der U-Bahn zur Notting Hill Station um dort den nahe gelegenen Portobello Road Market zu erkunden. Der Portobello Road Market ist der berühmteste Markt in London, spätestens seit dem Kinohit Notting Hill. Hier ist immer etwas los, der erste Markt fand 1837 statt. Mehr als 2.000 Buden bieten Antiquitäten, Schmuck, Gemälde, Münzen, Medaillen, Silberwaren und Sammlerstücke an. Leider waren wir erst gegen 17:00h dort, so dass einige Stände vom Strassenmarkt und auch einige Ladengeschäfte schon geschlossen hatten. Aber trotzdem eine sehr schöne Gegend mit sehenswerten Läden. Das richtige um zu bummeln. Ein Taxi brachte uns dann zu dem nicht weit entfernten Kensington Palace. Die Londoner Taxis sind sehr bequem und 4 Leute finden locker Platz darin.

 

Kensington Palace mit Kensington Park ist eine sehr schöne und gepflegte Anlage. Da es leider schon sehr spät war, hatte das Palace natürlich schon geschlossen, so dass wir nur noch durch den Park geschlendert sind. Den ganzen Tag unterwegs hatten wir jetzt doch etwas Hunger. Am Abend zuvor hatten wir in Queensway schon etwas "vorgefühlt" und nach Restaurants Ausschau gehalten, dabei ist uns ein Chinesisches Restaurant ins Auge gefallen. "Mandarin Kitchen": Gut besucht - auch von Chinesen, schönes Lokal, auf der Karte im Schaufenster moderate Preise. Dieses Restaurant sollte heute Abend unseres sein. Als Vorspeise eine Platte für 4 Personen mit diversen Köstlichkeiten. Ein Traum. Als Hauptgerichte hatten wir von Ente, über gebratene Nudeln mit Seafood und Pute mit verschiedenem Gemüse alles und es war alles ein "Gedicht". Mit normalen Getränken und 1x ¼ l Sake brachte man uns die Rechnung für 4 Personen über 109 £! In London ist es nicht üblich die Rechnung zu teilen, so dass wir dies selbst vorgenommen haben, dabei ist uns aufgefallen, dass die handgeschriebene Rechnung und die daran gehefteten Bons nicht mit den Preisen aus der Menukarte übereinstimmten. Wir errechneten sage und schreibe rund 30£ weniger! Auf Nachfrage und auch Nachrechnung des Kellners entschuldigte man sich aber bei uns und wir bezahlten der korrekten Preis. Ansonsten sehr zu empfehlen!

Der Abschluss dieses Tages war mal wieder das Prince Alfred Pub mit einem super Guinness.

Zusätzliche Informationen