Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Deutschland

Berlin 2005

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Tag 2 - Ausflüge

Am zweiten Tag sind wir recht früh aufgestanden, um die Stadt zu erkunden. Auf dem Fußweg zum Ku'Damm kamen wir am KaDeWe (Kaufhaus des Westens - eine, zugegeben sehr interessante und große Karstadt Filiale) vorbei.

Im KaDeWe angekommen, haben wir erstmal einen Lageplan für das Kaufhaus besorgt, denn bei 6 Stockwerken und über 60.000 m² großen Verkaufsfläche kann man sich schnell verlaufen.

Nach einem ersten Eindruck dieses größten Kaufhauses des Kontinents, schlenderten wir Richtung Europa-Center und Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, auf dem Ku´damm entlang. Ein kurzer Blick in das Europa-Center hat uns genügt, hier war nichts los, nur kleine Geschäfte.

Auch die Ruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und das daneben neu gebaute Kirchenbauwerk haben wir bestaunt. Weiter geht es den Ku´Damm entlang… noch kurz ein paar Fotos vom berühmten Café Kranzler.

Wir haben uns dann für eine Hop-on / Hop-off Stadtrundfahrt entschieden. Die Tour fährt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab und wenn man eine komplette Tour fährt, muss man etwa mit 2 Std rechnen. Bei einem Preis von 20€ p.P. ist dies auch empfehlenswert. Wir haben leider den "Fehler" gemacht und sind am "Checkpoint Charlie" ausgestiegen und dann die halbe Route zu Fuß weiter gegangen, weil uns die Zeit davon lief und wir nicht jedes Mal eine ½ Std auf den nächsten Bus warten wollten. Leider hatten wir auch keine Zeit mehr in das "Mauer-Museum" zu gehen, dies soll sehr empfehlenswert sein, allerdings benötigt man hier locker 3-4 Std.

Wir sind dann weiter in Richtung "Gendarmenmarkt", haben in dem "Bistro am Gendarmenmarkt" dann unsere erste Berliner Currywurst mit Kartoffelsalat gegessen und eine Berliner Weiße mit Schuß (grün) getrunken.

Weiter ging es zum Roten Rathaus, zum Neptun Brunnen und dann rüber zum Fernsehturm am Alexanderplatz. Wir wollten, wie viele andere auch, an diesen herrlichen Sonnentag Berlin von oben sehen, doch nach dem wir dann die locker 300m lange Warteschlange vor dem Eingang gesehen haben, haben wir uns entschlossen weiterzugehen und unser Glück am nächsten Tag noch mal zu versuchen.

Von hier an ging es, immer noch zu Fuß (das waren mind. 5 Haltestellen) wieder zurück. Vorbei am "Sea Life und Aqua Dom", der für den nächsten Tag bestimmt war. Im Radisson SRS Hotel war eine Bären-Ausstellung, die sog. "United Buddy Bears". Dieser Bärenkreis mit 1m großen, von jeden teilnehmenden Land selbst gestalteten, Bären hat folgendes Motto: "Wir müssen uns besser kennen lernen…. Dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben".

Weiter Richtung nächste Haltestelle "Neue Wache", da diese leider nicht wirklich gekennzeichnet ist und uns der nächste Bus gerade vor der Nase weggefahren ist, haben wir ein paar Minuten am "Berliner Dom" gewartet und waren uns nicht sicher ob das die richtige Haltestelle ist. Kurz entschlossen sind wir dann zur nächsten Haltestelle "Unter den Linden" gelaufen. Hier haben wir dann tatsächlich den nächsten Bus erwischt. Wir sind dann also mit dem Bus bis zum Schloss Charlottenburg gefahren.

Schloß Charlottenburg

Am Schloss angekommen, haben wir leider feststellen müssen, dass das Schloss für unseren Zeitplan viel zu groß war.

Mit dem Bus ging es wieder zum Kurfürstendamm. Von dort sind wir dann in das nur einige Meter entfernte "Erotic Museum" - diesen Tipp haben wir u.a. vom Busfahrer erhalten. Ein nicht sehr sehenswertes Museum! Es ist den Eintrittspreis nicht wert - das Erotic Museum in Kopenhagen ist viel sehenswerter!

Nach einer halben Stunde, ca. 18.00h sind wir dann noch einmal zur Haltestelle des Tourbusses gegangen. Die letzte Fahrt startete um 18.30h - diese wollten wir noch ganz in Ruhe und vor allem komplett mitmachen.

Um ca. 19.50 h kamen wir dann am Brandenburger Tor an. Da wir ab hier bereits alle weiteren Sehenswürdigkeiten kannten, stiegen wir an dieser Haltestelle aus. Da wir den Reichstag noch nicht gesehen haben und es gerade so ein schöner Sonnenuntergang war, entschlossen wir uns noch dorthin zu gehen. Wir hatten nicht mit den vielen anderen Besuchern um diese Zeit gerechnet. Da es massive Sicherheitsvorkehrungen gibt und immer nur "schubweise" Besucher in das Gebäude gelassen werden, sind wir nach 1,5 Std dann doch noch in das Reichstagsgebäude gekommen. Mit einem Aufzug geht es nach oben, von der "Dachterrasse" hat man einen wunderschönen Blick auf Berlin. Ebenso von der gläsernen Kuppel.

Berliner Weiße mit Schuß (Waldmeister)Als wir dann um ca. 22.15h völlig müde und ausgepowert wieder aus dem Reichstag rausgekommen sind, wollten wir nur noch in´s Hotel zurück. Ein Taxi hat uns diesen Wunsch erfüllt. Den Abend haben wir dann in der "Eck-Kneipe" unseres Hotels beim einem deftigen Essen und einer Berliner Weiße mit Schuß ausklingen lassen ...

 

 

 

Zusätzliche Informationen