Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Deutschland

Hamburg 2004

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hamburg

Städtereise Hamburg

23.09.2004 - 25.09.2004

Ein Kurztrip nach Hamburg, um das Musical „König der Löwen" zu sehen. Bilder von der Hafenrundfahrt sowie Hop-On-Hop-Off Bustour.

Wissenswertes

Die Freie und Hansestadt Hamburg (niederdeutsch Hamborg, Abkürzung HH, Nicht-ISO-Abkürzungen FHH oder Hbg) ist als Stadtstaat ein Land der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg ist mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie größte Stadt, die nicht Hauptstadt eines ihrer Mitgliedsstaaten ist.
 
Vom 15. Dezember 2010 an trug Hamburg als zweite europäische Stadt für ein Jahr den Titel „Umwelthauptstadt Europas“. Zudem ist Hamburg seit 1982 Sitz des Internationalen Seegerichtshofs, der bedeutendsten Einrichtung der Vereinten Nationen in Deutschland.

Die älteste urkundliche Erwähnung datiert aus dem 7. Jahrhundert. Durch seinen Vertrag mit Lübeck im Jahr 1241 wurde Hamburg einer der Gründungsorte der Hanse. Hamburg ist Industrie- und Handelsstandort. Die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt zeigt sich in der Metropolregion Hamburg, eine der insgesamt elf europäischen Metropolregionen in Deutschland, der Stellung des Hafens, als der drittgrößte in Europa und achtgrößte weltweit, und als einer der wichtigsten Medienstandorte in Deutschland.
 
Mit mehr als 70 Millionen Tagesbesuchern, rund vier Millionen Gästen und über acht Millionen Übernachtungen jährlich ist Hamburg eines der attraktivsten Tourismusziele in Deutschland. Zu den Zielen der Besucher gehören die Hamburger Innenstadt samt Binnenalster, der Hamburger Hafen mit den St. Pauli-Landungsbrücken, St. Pauli mit der „sündigen Meile“ Reeperbahn und die bekannten Hamburger Bauwerke wie das Wahrzeichen Michel, darüber hinaus temporäre Veranstaltungen und Ereignisse wie der Hafengeburtstag, der Altonaer Fischmarkt, der Hamburger Dom und der Schlagermove. Als weltweit drittgrößter Musicalstandort werden Musicals wie beispielsweise Der König der Löwen aufgeführt. Hamburg hat über 60 Theater und über 60 Museen und verfügt über international bekannte Galerien wie die Hamburger Kunsthalle und das Bucerius Kunst Forum. Bedeutende Messen wie die hanseboot oder die INTERNORGA finden regelmäßig statt. Hamburg gilt als Sportstadt, weil neben den Fußballspielen des Hamburger SV und des FC St. Pauli, den Handballspielen des HSV Hamburg, den Radrennen der Vattenfall Cyclassics, den internationalen deutschen Meisterschaften im Tennis auch das deutsche Spring-Derby ausgetragen wird und jährlich der Hamburg-Marathon stattfindet.


Tag 1

Um ca. 13.00h sind wir im Hotel Hafen Hamburg (St. Pauli, oberhalb der Landungsbrücken) angekommen. Nachdem wir eingecheckt hatten, haben wir uns auf die erste Erkundungstour begeben. Da das Hotel an den St. Pauli Landungsbrücken und somit relativ zentral liegt, auch an der Musicalhalle, haben wir das Stadtzentrum mit der U-Bahn in ca. 3 min erreicht.

In der Stadt angekommen, haben wir uns einen ersten Überblick verschafft. Wir sind vom Hauptbahnhof in Richtung Rathaus geschlendert, hinüber zu den Alsterarkaden / Jungerfernstieg und wieder zurück zur U-Bahn Haltestelle, da das Musical um 20.00h beginnen sollte.

Um 19:00h machten wir uns auf in Richtung Landungsbrücke, da wir von dort mit einem Schiff- Shuttle- Service zu der Musical Halle gebracht wurden.

Bei der zweiten Überfahrt waren wir mit dabei und nach einer doch recht schaukeligen Überfahrt, sind wir in dem Theater angekommen. Das Musical dauerte von 20:00h bis ca. 22:00h mit einer halb stündigen Pause. Nach der Vorstellung wurden wir wieder mit dem Shuttle Service zurück auf´s "Festland" gebracht.

Den Tag haben wir dann gemütlich in der Hotel eigenen Tower-Bar ausklingen lassen.


Tag 2

Nach einem super Frühstücksbuffet, ging es los zu einer Hafenrundfahrt. Wir kauften hierzu direkt an der Rezeption die Tickets und los ging´s....

Direkt ab den Landungsbrücken fuhren wir mit einer kleinen Barkasse, vorbei an der Speicherstadt, zurück in das Hafenbecken an den Landungsbrücken, weiter im Hafen zu den Verladestationen der einzelnen Speditionen, durch eine Schleuse hindurch und wieder zurück zu den Landungsbrücken. Die Rundfahrt dauerte ca. 1 Stunde und ist sehr zu empfehlen, aber unbedingt Wetter- und Windfest anziehen!

Als wir wieder festen Boden unten den Füßen hatten, haben wir uns das Kombi Ticket für eine Hop on- Hop off Tour gekauft. Diese Tour ist auch sehr lohnenswert, da die Busroute an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeifährt. Speicherstadt, U-Boot der russischen Marine, Alsterpromenaden, Rathaus, Alsterarkaden, Michel, Reeperbahn und wieder zurück zu den Landungsbrücken.

Für den Abend stand ein Brasilianisches Restaurant auf der "Speisekarte". Das Panthera- Rodizio, es bietet eine typisch brasilianische Spezialität an - das sogenannte "Rodizio". Hier kommt der Cortador "der moderne Gaucho" direkt an den Tisch und schneidet das jeweilige Fleisch direkt vom Spieß ab. Dazu gibt es verschiedene Beilagen und ein riesiges Salatbuffet. Unbedingt probieren!

Nach dem Essen folgte noch der obligatorische Bummel über die Reeperbahn und die Große Freiheit im gleichen Stadtteil St. Pauli. Natürlich nicht ohne einen Besuch im berühmten Dollhouse. Unser Besuch auf dem Kiez endete so gegen Mitternacht....

 


Tag 3

Es gab eigentlich noch soviel zu sehen, doch leider fehlte die Zeit, so wollten wir wenigstens noch einmal in die Speicherstadt. Dort haben wir uns von einem Vampir in das Hamburg Dungeon entführen lassen, nicht ganz ohne Bauchkribbeln...

Nach der Zeitreise in die Vergangenheit Hamburgs, wollten wir die Miniatur Welt des "Heute" erleben. Das Miniatur Wunderland beherbergt die größte Modelleisenbahn der Welt mit Nachbildungen verschiedener Städte und Landschaften rund um den Globus. Leider hätten wir aber eine Wartezeit von über 1 Std. gehabt um an die Kasse zu gelangen und hierzu war uns die Zeit zu knapp.

Also fuhren wir weiter zur U-434, dem russischem U-Boot im Hamburger Hafen. Dieses hätten wir uns auch sehr gerne angesehen, allerdings nicht für einen Eintrittspreis von 8,00 € zzgl. 3,00 € Führung (ohne diese nur der vordere Teil des Bootes besichtigt werden kann) und dann noch 1,00 € für die Erlaubnis Fotografieren zu dürfen. Ganze 12,00€ bzw. 13,00€ pro Person für ein altes U-Boot... nicht mit uns.

Zum Guten Schluss haben wir uns dann noch das Deutsche Zollmuseum angesehen, das welch Wunder, keinen Eintrittspreis hatte (aber "bezahlt" haben wir trotzdem irgendwie - in Form von unseren Steuergeldern!)

Das Deutsche Zollmuseum wurde 1992 in einem 1900 errichteten ehemaligen Zollamt in Hamburgs historischer Speicherstadt eröffnet. Es trat damit die Nachfolge des im 2. Weltkrieg zerstörten Reichszollmuseums Berlin an. In der Ausstellung wird der Zoll von der Antike bis zur heutigen Zeit beleuchtet. Ältestes Ausstellungsstück ist eine antike Tontafel aus dem Jahre 1964 v.Chr., die aus Mesopotamien, dem heutigen Irak stammt. Ob es um den Zoll im Mittelalter, den Zoll zu Zeiten der deutschen Kleinstaaten, die Gründung des deutschen Zollvereins und die Gründung des Deutschen Reichs geht, aus allen Epochen findet der Besucher Exponate und Informationen. Die Rolle im 3. Reich sowie in Zeiten der deutschen Teilung, werden genauso dargestellt, wie die Aufgaben zu Zeiten der Europäischen Union. Neben alten Uniformen und technische Hilfsmittel werden auch Schmuggel-Verstecke gezeigt. Spezielles Augenmerk wird auf den Wasserzoll und seine Geschichte gelegt. So ankert vor dem Museum der Zollkreuzer Glückstadt als Museumsschiff.

Drei wunderschöne Tage sind nun vorübergegangen und nach dem Besuch in der Speicherstadt haben wir uns auch wieder auf die Rückfahrt machen müssen.


Unterkünfte, Essen & Trinken

Links rund um Hamburg

Insidertips


Quellenangabe

Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Artikel Hamburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren dieser Texte verfügbar.

Zusätzliche Informationen