Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server meines Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Reiseberichte

Shanghai 2007 - Anreise, Stadtbesichtigung, Bund

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Tag 1 - Anreise, Stadtbesichtigung, Bund

Von Beijing aus ging es zum zweiten Teil unserer Reise, nach Shanghai. Auf dem Weg vom Hongqiao Flughafen zum Hotel, sind wir zunächst in Richtung der berühmten Hafenpromenade "Bund". Hier bekamen wir bereits einen ersten Eindruck über die Größe dieser Stadt und deren sehr dichten Verkehr. Nach einer kurzen Pause an der Bund Promenade ging es zunächst zum Hotel und anschließend zum Abendessen.

Der Bund (anglo-indisch für Kaimauer; ) ist eine 1,5 Kilometer lange Uferpromenade in der chinesischen Stadt Shanghai gegenüber der Sonderwirtschaftszone Pudong am westlichen Ufer des Huangpu-Flusses. Als Straßenviertel Waitan ist er Bestandteil des Stadtbezirks Huangpu. Er besteht aus 52 Häusern unterschiedlichster Architekturstile und zählt zu einer der Haupttouristenattraktionen Shanghais. Offiziell ist der Bund ein Teil der Ringstraße Zhongshan Lu und beginnt südlich des Suzhou-Flusses und der Garden Bridge (Waibaidu Qiao).

Ursprünglich war anstelle der heutigen Uferpromenade eine britische Niederlassung errichtet worden, etwas nördlich des damals noch ummauerten Shanghais. Mit dem zunehmenden Kolonialhandel am Ende des 19. Jahrhunderts und dem einsetzenden Bauboom wurden die Grundstückspreise höher und man errichtete höhere Gebäude, um Grundfläche zu sparen, was zu einer beachtlichen Skyline führte. Seitdem ist der Bund einer der wichtigsten Finanzplätze Ostasiens.

Nach dem Abendessen ging es mit dem Bus Richtung Innenstadt, wo wir zunächst ein paar weitere Eindrücke der Skyline bei Nacht bekamen. Die Fußgängerzone und Haupteinkaufsmeile war sehr belebt. Unverkennbar war der Einfluss aus der Kolonialzeit auf den Baustil vieler Gebäude. Moderne und Alte Gebäude waren häufig nebeneinander zu finden. Später ging es dann weiter nach Pudong, wo der bekannte Fernsehturm steht und das zurzeit noch höchste Gebäude der Welt, der Jin Mao Tower.

Zusätzliche Informationen